You are on page 1of 262

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Sommersemester 2009
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Univ.-Prof. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Fallbeispiele Food

Teil II: Begriffliche Grundlagen

Teil III: Unternehmenstypologien

Teil IV: Unternehmensziele

Teil V: Überblick Gesamtveranstaltung

Teil VI: Literaturhinweis


Lernziel

Begriffsverständnis entwickeln für


„Betrieb“ und „Unternehmen“
Teil I: Fallbeispiele Food
Teil II: Begriffliche Grundlagen

Betriebe

Ursprüngliche: Abgeleitete:
Haushalte Unternehmen
Teil II: Begriffliche Grundlagen

Unternehmen

Betrieb
Teil II: Begriffliche Grundlagen

Beschaffung Produktion Absatz

Betrieblicher Leistungsprozess
Teil II: Begriffliche Grundlagen

Beschaffungsmarkt

Beschaffung von
finanziellen Mitteln
Beschaffung der
Trans- Kredit- Produktionsfaktoren
formations- Finanzielle und
Kombination der
prozess Mittel Kapital- Produktionsfaktoren
Produktion markt
Absatz der erstellten
Erzeugnisse
Rückzahlung der
finanziellen Mittel

Absatzmarkt

Betrieblicher Umsatzprozess
Teil II: Begriffliche Grundlagen

Merkmale von Unternehmen

Offen

Dynamisch

Komplex

Autonom

Marktgerichtet

Produktiv

Sozial
Teil III: Unternehmenstypologien

Sachleistungsbetriebe

Zwischenprodukte
Naturprodukte

Endprodukte
Gewinnungs- Aufbereitungs- Verarbeitungs-

Kunden
betriebe betriebe betriebe

Dienstleistungsbetriebe

Schematische Branchengliederung
Teil III: Unternehmenstypologien

Merkmale

Umsatz
Kapitalgesellschaften Beschäftigte
(in Mio. EUR)

Kleine bis 50 bis 6,875

Mittelgroße bis 250 bis 27,500

Große über 250 über 27,500

Typenbildung nach der Größe


Teil III: Unternehmenstypologien

Gesellschaften

Personengesellschaften Kapitalgesellschaften
Misch- Genossen-
= natürliche Personen = juristische Personen formen schaft
als Gesellschafter

Typenbildung nach Rechtsformen


Teil IV: Unternehmensziele

Formalziele (Erfolgsziele)

Produktivität Wirtschaftlichkeit Rentabilität und Gewinn

• Arbeit • Absolut: Gewinn


• Maschinen • Relativ:
• Fläche Rentabilität

Sachziele

Führungs- und Soziale und


Leistungsziele Finanzziele
Organisationsziele ökologische Ziele
• Marktziele Ziele in Bezug auf Ziele in Bezug auf • Umweltziele
• Produktziele • Kapitalbeschaffung • Problemlösungs- • Mitarbeiterbezogene
• Liquidität prozess Ziele
• Kapital- und • Führungsfunktionen • Gesellschafts-
Vermögensstruktur • Führungsstil bezogene Ziele
• Arbeitsteilung

Betriebliche Tätigkeiten

Zielkategorien – Übersicht
Teil IV: Unternehmensziele

Zielerreichungsgrad
Ziel 1
Komplementäre
Zielbeziehung

Konkurrierende
Zielbeziehung

Zielerreichungsgrad
Ziel 2
Teil IV: Unternehmensziele



Unter-
Unternehmung
Lieferanten Kunden
nehmung


Anspruchsgruppen
Teil IV: Unternehmensziele

Interne =
Kerngruppen
• Eigentümer Direkter
Einfluss
• Unternehmensführung
/ management
• Mitarbeiter

Anspruchs-
gruppen

Externe =
Satellitengruppen
Indirekter
• Gewerkschaften Einfluss
• etc.

Einflüsse auf die Zielbildung


Teil IV: Überblick Gesamtveranstaltung

Beschaffungsmarkt

Trans- Kredit-
formations- Finanzielle und
prozess Mittel Kapital-
Produktion markt

Absatzmarkt
Teil IV: Überblick Gesamtveranstaltung

Absatz/Marketing

Beschaffung

Produktion

Finanzierung

Investition

Organisation

Management

Gastvortrag
Teil IV: Überblick Gesamtveranstaltung

Termine
20.4.2009 (10:15-12:00 Uhr)
27.4.2009 (10:15-12:00 Uhr)
4.5.2009 (10:15-12:00 Uhr)
11.5.2009 (10:15-12:00 Uhr)
18.5.2009 (10:15-12:00 Uhr)
25.5.2008 (10:15-12:00 Uhr)
12.6.2009 (10:15-16:00 Uhr!)
13.6.2009 (10:15-16:00 Uhr!)
Teil IV: Überblick Gesamtveranstaltung

Leistungen

Schriftliche Prüfung (= 60 Minuten) am 11.7.2009

60 Minuten = 60 Punkte

80% Offene Fragen, 20% Geschlossene Fragen

ABWL i.d.R. 3 ECTS (= 75-90 h)

Zeiteinteilung (ca. 20 h Präsenz, ca. 30 h Lektüre,


ca. 20 h Wiederholung/Klausurvorbereitung)

Prüfungsrelevant sind Vorlesungsfolien und


angegebene Pflichtlektüre (!) = ca. 200 S.

Vorlesungsfolien unter: www.elearning.tum.de


Teil V: Literaturhinweis

&
Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:
Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 37-44, 50-55, 71-76, 105-113 (Pflichtlektüre).
Allgemeine BWL 5.Auflage 6.Auflage

1. Einführung 37 - 44 40 – 48
50 - 55 53 – 63
71 – 76 80 – 86
105 – 113 113 – 122

2. Marketing I 123 – 129 131 – 137


134 – 140 141 – 148
149 – 153 157 – 161

3. Marketing II 175 – 186 183 – 194


195 – 204 203 – 212

4. Marketing III 238 – 249 247 – 257


257 – 258 256 – 266
129 – 131 137 – 138

5. Materialwirtschaft 315 – 336 323 – 346

6. Produktion 355 – 368 369 – 383


387 – 390 405 – 408

7. Finanzierung 489 – 494 567 – 573


499 – 511 577 – 589

8. Investitionsrechnung 613 – 614 691 – 692


618 – 622 696 – 700
625 – 633 703 – 711
634 – 635 712 – 713

9. Organisation 767 – 790 845 – 868


811 – 823 889 – 901

10. Management 859 – 863 937 – 942


918 – 936 996 – 1014
947 – 949 1025 – 1027
955 – 956 1033 - 1034
Strategisches Management

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Sommersemester 2009
Technische Universität München
Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Einführung

Teil II: Strategischer Planungsprozess

Teil III: Instrumente

Teil IV: Unternehmensstrategien

Teil V: Wettbewerbstrategien

Teil VI: Literaturhinweis


Lernziele

1. Relevanz und Instrumente des Strategischen


Managements kennenlernen

2. Unternehmens- und Wettbewerbsstrategien


verstehen
Teil I: Einführung

Management als Querschnittsfunktion

Sachfunktionen

Einkauf Produktion Verkauf

Planung
Management-
Organisation
funktionen
Kontrolle
Teil I: Einführung

Managementkreislauf
Teil II: Strategischer Problemlösungsprozess
Teil III: Instrumente

Natürliche Umwelt
Politisch-Rechtliche
Sozio-Kulturelle
Makro-Ökonomische
Technologische

Potenzielle
Konkurrenten

Unter-
Unternehmung
Lieferanten Abnehmer
nehmung

Ersatz-
produkte
Teil III: Instrumente
Teil III: Instrumente

sekundäre Aktivitäten
General Management

Personalmanagement

Finanzmanagement

Forschung und Entwicklung

Eingangs- Operationen Ausgangs- Marketing Kundendienst


logistik logistik & Vertrieb

Primäre Aktivitäten
Teil IV: Unternehmensstrategien

Produkt-Markt-Matrix
Teil IV: Unternehmensstrategien
Teil V: Wettbewerbsstrategien
Teil V: Wettbewerbsstrategien

Kostenstrategie – Beispiel Backwerk

www.back-werk.de
Teil V: Wettbewerbsstrategien
Preisvergleich BackWerk vs. Bäckerei

www.back-werk.de
Teil V: Wettbewerbsstrategien

Beispielrechung BackWerk vs. Bäckerei

www.back-werk.de
Teil V: Wettbewerbsstrategien

Differenzierungsstrategie – Beispiel Hofpfisterei

Unternehmensphilosophie

„Das Ziel der Hofpfisterei ist es, immer mehr Menschen,


die dies schätzen, mit immer natürlicherem und ursprüng-
licherem, schmackhaften Brot zu versorgen.“
Teil V: Wettbewerbsstrategien

Acker bis auf den Ladentisch


Teil V: Wettbewerbsstrategien

Motivallianzen

Ökologie

Geschmack
Teil VI: Literaturhinweis

Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:


Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 915-930, 934-936, 941-945, 953-956.
Marketing I

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Sommersemester 2009
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Univ.-Prof. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Wettlauf um die Welt

Teil II: Marketingkonzept

Teil III: Käuferverhalten

Teil IV: Marketingziele

Teil V: Marketingstrategien

Teil VI: Literaturhinweis


Lernziel

Marketingkonzept in Grundzügen kennen lernen


Teil I: Wettlauf um die Welt
Teil II: Marketingkonzept

Denkhaltungen

Umweltorientierung

Marktorientierung

Verkaufsorientierung

Produktionsorientierung
Zeit t
Teil II: Marketingkonzept

Kunde
Markt

Marketing-
ziele

Marketing
strategien

Marketing-Mix
Teil III: Käuferverhalten

Typen von Kaufentscheidungen

 Rationalverhalten

 Gewohnheitsverhalten

 Impulsverhalten

 Sozial abhängiges Verhalten


Teil III: Käuferverhalten
Teil III: Käuferverhalten
Teil IV: Marketingziele

Arten von Marketingzielen

ökonomische psychographische
Teil V: Marketingstrategien

Marktsegmentierung

Markterfassung Marktbearbeitung
(Informationsseite) (Aktionsseite)
 Erklärungsmodelle  Auswahl von
des Kaufverhaltens Segmenten
 Informationsgewinnung  Segmentspezifische
 Informationsverarbeitung Marketingmaßnahmen
Teil V: Marketingstrategien

Marktsegmentierung

Geo- Sozio- Psycho- Verhaltens-


graphische demographische graphische orientierte
Teil V: Marketingstrategien

Konzentration Lebensmittelhandel Gesamtumsatz 2007:


157 Mrd Euro

Sonstige
14% Edeka-Gruppe
21%
Schlecker
4%
Lekkerland
5%

Tengelmann-Gruppe
6%
Rewe-Gruppe
15%
Metro-Gruppe
9%

Aldi-Gruppe Schwarz-Gruppe
13% 13%
Teil V: Marketingstrategien

Handel als „Gatekeeper“

 Distributionsfilter

 Imagefilter

 Platzierungsfilter

 Service-/Beratungsfilter
Teil V: Marketingstrategien

Gattungen von Handelsmarken – Beispiel Rewe

hoch

mittel

niedrig

t
Teil V: Marketingstrategien

Pull- und Push-Strategien von Lebensmittelherstellern

1b
Lebensmittel- Lebensmittel- Lebensmittel-
hersteller handel konsumenten
2a 2b

1a
Teil IV: Marketingstrategien

6 Gruppen von Lebensmittelherstellern

Unverzichtbare Topmarken
Gesichert Endverbraucherpositionierte

6% Unprofilierte Zweitmarken
11%
"Kooperative" Konditionenzahler
Auslistungskandidaten
Spielball des Handels

25% 36%
n = 36

11%
11%

Quelle: Feige 1996: 231


Teil VI: Literaturhinweis


Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:
Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 123-129, 134-140, 149-153 (Pflichtlektüre).
Marketing II

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Sommersemester 2009
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Univ.-Prof. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Hybride Produkte

Teil II: Produkt

Teil III: Distribution

Teil IV: Literaturhinweis


Lernziel

Produkt- und Distributionspolitik als Elemente


des Marketing-Mix kennen lernen und verstehen
Teil I: Einführung
Marketing-Mix („4 Ps“)

Product Place

Price Promotion
Teil II: Produkt

Produktpolitische Möglichkeiten
Teil II: Produkt
Drei Produktebenen

Lieferung und Kredit

Marke

After-Sale Grund-
Qualität Design Installation
Service nutzen

Verpackung

Garantie
www.polar-deutschland.de
Teil II: Produkt

Unternehmens-
marken

Produkt-
marken

Herstellermarken
Teil II: Produkt

Segmente

Handelsmarken (Beispiel Edeka)


Teil II: Produkt
U
G Umsatz (U)

Gewinnrate (G)

t
Einführung Wachstum Reife Sättigung Degeneration

Produktlebenszyklus (Konzept)
Teil II: Produkt
Teil II: Produkt

Produktidee
(Problemerkennung)

Entwicklung
(Problemlösung)

Produkteinführung

Produktinnovationsprozess
Toyota, Prius und „Die Zukunft beginnt heute“
Elektromotoren – Zukunft des Automobils?
Teil III: Distribution
Teil III: Distribution

Absatzwege (Formen)
Teil III: Distribution
Teil IV: Literaturhinweis


Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:
Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 175-186, 195-204 (Pflichtlektüre).
Marketing III

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Sommersemester 2009
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Univ.-Prof. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Einführung

Teil II: Preis

Teil III: Kommunikation

Teil IV: Kritik am Marketing

Teil V: Neuere Marketingansätze

Teil VI: Literaturhinweise


Lernziele

1. Preis- und Kommunikationspolitik als Elemente


des Marketing-Mix kennen lernen und verstehen

2. Marketing evaluieren und Weiterentwicklungen


rezipieren
Teil I: Einführung
Marketing-Mix („4 Ps“)

Product Place

Price Promotion
Teil II: Preis
Teil II: Preis
Teil II: Preis

Anlässe für Preisentscheidungen

 Produktinnovationen, -variationen und -differenzierungen

 Markterschließung

 Nachfrageänderungen

 Kostenveränderungen

 Konkurrenzreaktionen
Teil II: Preis

„Magisches Dreieck“ der Preisfindung

Preissensibilität
der Kunden

Preis-
findung

Konkurrenz- Kosten-
preise strukturen
Teil II: Preis

Unterschiedliche Preiselastizitäten

PAF1

PAF2
P1

P2

X
X1 X2 X1 X2
Teil II: Preis
Preisstrategien

 Prämien-

 Promotions-

 Penetrations-

 Abschöpfungs-

 Preisdifferenzierung
Teil II: Preis
Polarisierung der Märkte

Oberes Oberes
Segment Verlust in
Segment
der Mitte
Mittleres Mittleres
Segment Segment

Unteres Unteres
Segment Segment

früher heute/morgen
Teil II: Preis
Penetrationsstrategie bei Größeneffekten (Economies of Scale)
Kosten/Stück in EUR

10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0 5 10 15 20 25 30 Kumulierte
Menge
Teil II: Preis

Formen der Preisdifferenzierung

 Räumliche

 Zeitliche

 Quantitative

 Personelle

 Preisbündelung
Teil III: Kommunikation
Instrumente

 Massenkommunikation

 Verkaufsförderung

 Öffentlichkeitsarbeit

 Sponsoring

 Event-Marketing

 Direkt-Kommunikation

 Multimedia-Kommunikation
Teil III: Kommunikation
Ziele

A
Teil III: Kommunikation
Print Medien Elektronische Medien

 Zeitungen  Fernsehen

 Publikumszeitschriften  Kino

 Special Interest Zeitschriften  Rundfunk

 Fachzeitschriften  Internet

 Aussenwerbung  Handy
Teil III: Kommunikation

Verkaufsförderung

Außendienst Handel Verbraucher


 Wettbewerbe  Preisnachlässe  Wettbewerbe
 Schulungen  Displays  Sonderpreise
Informations-
veranstaltungen  Hostessen  Degustationen

 Verkaufshilfen  Schulungen  Produktproben


 Zusatzgaben
Teil IV: Kritik am Marketing

Positive Wirkungen Negative Wirkungen


Teil V: Neuere Marketingansätze

Relationship Marketing
www.storyofstuff.com
Teil V: Neuere Marketingansätze
Teil VI: Literaturhinweise


Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:
Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 238-249, 257-258, 129-131
Persönlichkeit und Autorität einer Marke

Josef Westermeier
Geschäftsführer Marketing und Vertrieb
Privatbrauerei Erdinger
g Weißbräu
ß
Werner Brombach GmbH

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Ein starker Markenname ist von
unschätzbarem Wert.

Manager sollten wissen,


wie und wann sie ihn nutzen können,
wann sie ihn schützen müssen,,
und wie sie die richtige Entscheidung treffen.

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Marke und Markenartikel
• Transparenz
• Identifikation
• Vertrauen

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Marken in der Brauereibranche (Ausgewählte Beispiele)

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Relevanz von Marken in der Zukunft

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Käuferschaft

Weizen
Käufer

26,2 %

19,9 %

13,0 %

40,9 %

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Das Gefährdungspotential für Marken und Märkte

Krisengefährdete Haushalte mit angespannter Krisenresistente


Haushalte finanzieller Situation Haushalte
%
21% 33% 46%

Arbeitslose Arbeitnehmer mit relativ gut situierte Arbeitnehmer mit


und sicherem Arbeitsplatz sicherem Arbeitsplatz
Arbeitnehmer bzw. bzw.
mit Angst um Rentner in angespannter gut situierte Pensionäre/Rentner
Arbeitsplatz finanzieller Situation

8,2 Mio. Haushalte 12,9 Mio. Haushalte 18,0 Mio. Haushalte


18,7 Mio. Verbraucher 29,5 Mio. Verbraucher 34,0 Mio. Verbraucher
Ø Haushaltsgröße
g 2,3
, Ø Haushaltsgröße
g 2,3
, Ø Haushaltsgröße
g 1,9

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Die Positionierung bestimmt das Gefährdungspotential
Wie viel des Umsatzes entfällt auf (in %)
Bier 20 31 49

Pils 21 31 48

krisengefährdete Haushalte Haushalte mit angespannter finanzieller Situation krisenresistente Haushalte

Weizen 17 32 51

Schoefferhofer 12 41 47

Paulaner 8 45 47

Erdinger 12 25 63

Franziskaner 19 29 52

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Markt-Polarisierung setzt sich fort
Marktanteilsentwicklung (in %)

Premium-Marken 11,8
, 11,9
,9 12,0 11,9
, 11,8
, 12,0 13 7
13,7 14 1
14,1 14 9
14,9 14 8
14,8

16,2 16,2 16,0 15,1 14,6 15,2


15,2 15,1 15,3 15,0
Marktführer

44,6 41,0 38,2 36,4 34,7 33,5


46,2
51 3
51,3 49 2
49,2 48,7

Mitte-Marken

34,4 35,1 36,7


30,5 31,8 32,9
28,1
21,8 23,1 24,4
Handelsmarken/Aldi

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Qualitätsorientierung nimmt nachhaltig wieder zu

Beim Einkaufen
achte ich vor 55 54 53 51
56 56 58 57 56
59
allem auf
d Preis
den P i

Beim Einkaufen
achte ich vor 49
45 44 44 44 46 47
43
allem auf 42 41

die Qualität

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Marke, Emotion, Leistungsbereitschaft

Kontinuität
Ertragskraft
Image
Bekanntheit
Service
Sortiment

Mensch
Qualität
Leistungsfähigkeit
© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009
Marke und Discount

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Lidl profiliert sich gegenüber Aldi über Marke & Premium

Käuferreichweite exklusiv 70% exklusiv


Aldi und Lidl bei Aldi b i Aldi und
bei d Lidl bei Lidl
zusammen 16 % 7%
93%

11,5 - 2,2
23,8 + 22,6
Marke 9,7 + 2,3
12 2
12,2 + 8,4
Premium-HM

Preiseinstiegs-HM 63,4 - 3,5


47,0
, + 4,7
,
Frische*

15 4
15,4 + 7,0 16,9 + 12,0

FMCG-Gesamt - 1,3 FMCG-Gesamt + 10,2


© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08
Marke und Discount
• über 40% aller alkoholfreien Getränke kaufen die Deutschen im
Discount
• Markenbiersortiment wird in den nächsten Jahren ausgeweitet
(Franziskaner, Beck‘s, Bitburger, Veltins)
• Umstellung auf Einwegglas
• Discount geht damit klar in Konkurrenz zum Fachhandel
• Die große Gefahr:
Marke begibt sich in Abhängigkeit vom Discount, verliert an
Wert, wird zum Billigprodukt und für den Fachhandel
uninteressant (Bsp. Nestlé Waters)

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Preisdruck
Premium Marken stehen zunehmend in der Aktion. Der Käufer
wird auf den Aktionspreis konditioniert und ist langfristig nicht
mehr bereit zum Normalpreis zu kaufen.
kaufen

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009
Die Marke ERDINGER

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Bildmarke & Schriftzugg

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Jingle
g

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Markenwelt

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


ERDINGER Weißbier

Markenbekanntheit gestützt

85%

81%

76%

Erdinger Paulaner Franziskaner

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: Niko Juni 07


ERDINGER Weißbier

Markenbekanntheit ungestützt

32%

27%

20%

Erdinger Paulaner Franziskaner

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: Niko Juni 07


ERDINGER Weißbier

Kaufbereitschaft

31%

23%
21%

Erdinger Paulaner Franziskaner

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: Niko Juni 07


Käuferschaft

Weizen ERDINGER
Käufer Weißbier
Käufer

26,2 % 30,1 %

19,9 % 20,6 %

13,0 % 14,2 %

40,9 % 35,1 %

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Markenbindung an Weizenbier 2008 (in %)

43,8
Erdinger Weizen

Paulaner Weizen
36,8

Krombacher Weizen 35,6

Franziskaner Weizen 32,3

Schöfferhofer
31,9

Schneider Weisse 26,0

Maisel`s Weisse
21,0

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Marktanteil an Weizenbier 2008 (in %)

ERDINGER 17,8

Paulaner 14,4

Franziskaner 12,4

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Anzeigen

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Marken-Diversifikation
am Beispiel von
on ERDINGER Alkoholfrei

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Die Strategie
• Umsetzung der wissenschaftlichen Aussagen zu einer
Neupositionierung:
• „Erdinger Alkoholfrei ist das Getränk für Fitnessbewusste/Sportler
zur Regeneration und in der Freizeit“
• Den praktischen Beweis erbringen, Vorbildfunktionen schaffen
• Auswahl der richtigen Trägersportart
• Auswahl der richtigen Testimonials/Trägersportler

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Der Claim
ERDINGER Alkoholfrei
Der tri-aktive Weißbiergenuss
isotonisch – kalorienarm – mineralienreich

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Das Produkt
Neues Etikett
• sportivere Farbgebung,
Leichtigkeit, freundlicher
• getestet und für gut befunden

Neues Glas
• schlanke Linienführung
• moderne, klare Anmutung

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Die Maßnahmen
Maßnahmen basieren auf 3 Säulen:
1. Probieren geht über Studieren
2. Zielgruppengenaue Special-Interest-Arbeit:
PR-Aktionen und Anzeigen in SI-Medien
3. Einsatz klassischer Kommunikation:
Weiterhin breite Bekanntheit über Funk und TV

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Das Ergebnis
Marktanteile alkoholfreies Bier 2008

Erdinger Alkoholfrei 18,7

Krombacher 12,7
Alkoholfrei

Clausthaler 12,2

Jever Fun 8,3

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009 Quelle: GfK 08


Vielen Dank!

© Erdinger Weißbräu, 18.05.2009


Beschaffung

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Sommersemester 2009
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Univ.-Prof. Frank-Martin Belz
Dipl.-Kffr. Roxana Codita
Inhaltsübersicht

Teil I: Einführung

Teil II: Beschaffungsmarktforschung

Teil III: Beschaffungsmarketing

Teil IV: Beschaffungsplanung

Teil V: Supply Chain Management

Teil VI: Literaturhinweise


Lernziel

Mit Entscheidungsproblemen und -methoden


im Bereich Beschaffung vertraut werden
Teil I: Einführung

Beschaffungsmarkt

Beschaffung von
finanziellen Mitteln
Beschaffung der
Trans- Kredit- Produktionsfaktoren
formations- Finanzielle und
Mittel Kombination der
prozess Kapital- Produktionsfaktoren
Produktion markt
Absatz der erstellten
Erzeugnisse
Rückzahlung der
finanziellen Mittel

Absatzmarkt

Betrieblicher Umsatzprozess
Teil I: Einführung

Beschaffung Produktion Absatz

Betrieblicher Leistungsprozess
Teil I: Einführung

Kampagne „Fuck brands fucking people!“


Teil I: Einführung

Was haben Croissants mit dem Regenwald zu tun?


Teil II: Beschaffungsmarktforschung
Abgrenzung Markt- und Marketingforschung

Marktforschung

Beschaffungs- Absatz- Marketing-


markt markt aktivitäten

Marketingforschung
Teil II: Beschaffungsmarktforschung

Angebots- und Nachfragestruktur

Preisentwicklung

Produktentwicklung
Teil II: Beschaffungsmarktforschung

Lieferantenmerkmale

1. Zuverlässigkeit

2. Fertigungsmöglichkeiten

3. Konditionen

4. Produkt

5. Geographische Lage

6. Allgemeine Situation
Be
s-
ng ko sch
ffu n- n d aff
ha de p ito un
sc tho ik
Teil III: Beschaffungsmarketing

o li ne gs
Be me olit t ik n- -
p
k o
sc rod litik

m
Be m poli
s-
ff u t-
a uk
g

B p po

u t
n

s c n i ik
h a ka
ff u tion
h

ng s- s-
e
Teil III: Beschaffungsmarketing Pra
xis
b eis
pie
l
Einkaufsgenossenschaft Hofheim e.V.

Gründung 1963, über 4.000 Mitglieder

Gemeinsame Bestellungen und Ausschreibungen


(Pflanzenschutzmitteln, Saatgut, Düngemittel,
Arbeitskleidung, Futtermittel, Agrar-Technik etc.)

Anlieferung der Ware an Verteilerstellen

Abholung der Ware durch Mitglieder


Teil IV: Beschaffungs- und Bestellplanung

Beschaffungsarten

Fallweise Beschaffung

Fertigungssynchrone Beschaffung

Vorratsbeschaffung
Teil IV: Beschaffungs- und Bestellplanung
ABC-Analyse mit Lorenzkurve
Teil IV: Beschaffungs- und Bestellplanung

Optimale Bestellmenge
Teil IV: Beschaffungs- und Bestellplanung
Bestellpunktsystem
Teil IV: Beschaffungs- und Bestellplanung
Bestellrhythmussystem
Teil V: Supply Chain Management

Supply Chain Lebensmittel

Landwirt- Lebensmittel- Lebensmittel-


Konsumenten
schaft industrie handel
Teil V: Supply Chain Management
Teil VI: Literaturhinweis

Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:


Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 315-336.
Produktion

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Sommersemester 2009
Technische Universität München
Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Einführung

Teil II: Fertigungstypen

Teil III: Fertigungsverfahren

Teil IV: Produktionsablauf

Teil V: Computer Integrated Manufacturing

Teil VI: Literaturhinweise


Lernziel

Verschiedene Fertigungstypen und -verfahren


anhand von Praxisbeispielen kennen lernen
Teil I: Einführung

Beschaffungsmarkt

Beschaffung von
finanziellen Mitteln
Beschaffung der
Trans- Kredit- Produktionsfaktoren
formations- Finanzielle und
Mittel Kombination der
prozess Kapital- Produktionsfaktoren
Produktion markt
Absatz der erstellten
Erzeugnisse
Rückzahlung der
finanziellen Mittel

Absatzmarkt

Betrieblicher Umsatzprozess
Teil I: Einführung

Produktion

Fertigung Leistungserstellungsprozess
Teil I: Einführung
Fußball und Fairplay?
Teil II: Fertigungstypen
Teil III: Fertigungsverfahren
Teil III: Fertigungsverfahren

Werkstattfertigung
Teil III: Fertigungsverfahren

Fließfertigung
Teil III: Fertigungsverfahren

Werkstattfertigung – Beispiel Smart (I)


Teil III: Fertigungsverfahren

Werkstattfertigung – Beispiel Smart (II)


Teil III: Fertigungsverfahren

Gruppenfertigung
Teil III: Fertigungsverfahren

Jit-Produktion/Build-to-order – Beispiel Dell


Teil IV: Produktionsablauf

Terminierung des Fertigungsablaufs


Teil IV: Produktionsablauf

Netzplan
Teil IV: Produktionsablauf
Netzplan mit kritischem Pfad
Teil IV: Produktionsablauf

Ablaufkarte
Teil V: Computer Integrated Manufacturing

CIM-Konzept
Teil VI: Literaturhinweise

Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:


Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 355-368, 387-390

Belz, Frank-Martin:
Open Innovation, Mass Customization und Viral Marketing,
In: Brauwelt, 2008, Nr. 21-22, S. 590-591.
Finanzierung

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Sommersemester 2009
Technische Universität München
Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Einführung

Teil II: Finanzwirtschaftliche Grundbegriffe

Teil III: Systematisierung der Finanzierung

Teil IV: Finanzplanung

Teil V: Finanzkontrolle

Teil VI: Literaturhinweis


Lernziele

1. Bilanz von (Lebensmittel-) Unternehmen lesen


und interpretieren können

2. Finanzierungsmöglichkeiten von Unternehmen


im Überblick kennen lernen

3. Grundlagen der Finanzplanung und -kontrolle


verstehen
Teil I: Einführung

Beschaffungsmarkt

 Beschaffung von
finanziellen Mitteln

 Beschaffung der
Trans- Kredit- Produktionsfaktoren
Finanzielle 
formations- und  Kombination der
prozess Mittel  Kapital- Produktionsfaktoren
Produktion markt  Absatz der erstellten
Erzeugnisse
 Rückzahlung der
finanziellen Mittel

Absatzmarkt

Betrieblicher Umsatzprozess
Langfristige Vermögenswerte A. Eigenkapital (EK)
A. Anlagevermögen 1. Gezeichnetes Kapital 16.226
1. Immaterielle Vermögenswerte 3.691 2. Kapitalrücklage 7.909
2. Sachanlagen 61.933 3. Gewinnrücklage 37.224
3. Finanzanlagen 108 4. Währungsausgleichsposten 146
65.732 5. Erwirtschaftetes KonzernEK 8.894
70.399
B. Latente Steuern 1.002
66.734 B. Langfristige Rückstellungen (RST) und
Verbindlichkeiten (Verb.)
Kurzfristige Vermögenswerte 1. PensionsRST 1.149
C. Umlaufvermögen 2. Sonstige RST 1.357
1. Vorräte 49.026 3. Verb. gegenüber Kreditinstituten 8.844
2. Forderungen aus Lieferungen 51.913 4. Latente Steuern 8.604
3. Forderungen aus laufenden Steuern 2.023 19.954
4. Sonstige Vermögenswerte
Finanzielle Vermögenswerte 3.062 C. Kurzfristige RST/Verb.
Übrige Vermögenswerte 258 1. Sonstige RST 265
5. Finanzmittel 973 2. Verb. gegenüber Kreditinstituten 40.672
107.255 3. Verb. aus Lieferungen 28.217
4. Verb. gegenüber
verbundenen Unternehmen 32
5. Schulden aus laufenden Steuern 2.922
6. Übrige Verbindlichkeiten
Finanzverb. 4.183
Sonstige übrige Verb. 7.345
83.636
Bilanzsumme 2006 173.989 Bilanzsumme 2006 173.989
Teil II: Finanzwirtschaftliche Grundbegriffe
 Finanzierung

 Finanzielle Mittel

 Geldmarkt

 Kapitalmarkt

 Kapital

 Vermögen
Teil II: Finanzwirtschaftliche Grundbegriffe

Investition Finanzierung

Vermögen Kapital
Desinvestition Entfinanzierung
Teil III: Systematisierung der Finanzierung
Teil VI: Finanzplanung
Spezifisches Leistungsprogramm
des Unternehmens bestimmt
betriebsnotwendiges Vermögen

Anlagevermögen (AV) Umlaufvermögen (UV)


• Immobilien • Roh- und Hilfsstoffe
• Maschinen • Fertiglager
• Fahrzeuge • Debitoren
• Beteiligungen • Liquide Mittel

Kapitalbedarf AV Kapitalbedarf UV
• Kostenvoranschläge Ø Produktionskosten pro Tag
• Preise x
• Zahlungskonditionen Ø Kapitalbindung in Tagen

Kapitalbedarfsdeckung

Langfristiges Kapital Kurzfristiges Kapital


• Eigenkapital • Kundenkredit
• Hypotheken • Lieferantenkredit
• Schuldverschreibungen • Bankkredit
• etc. • Diskontkredit
• etc.
Teil IV: Finanzplanung

Kapitalbedarf Umlaufvermögen: Schema der Kapitalbindung

Lagereingang Produktions- Lagereingang Verkauf Zahlung


des Materials beginn Fertiggüter Lagerausgang Kunde

Ø
Ø Lagerzeit Produk- Ø Lagerzeit Ø Debitoren-
des Materials tionszeit Fertiggüter frist

Tage

Ø Kreditorenfrist Ø Kapitalbindung

Zahlung an Lieferanten und Personal


Teil IV: Finanzplanung

Finanzpläne

Langfristige Finanzpläne Kurzfristige Finanzpläne


Teil IV: Finanzplanung
Finanzplan (in 1.000 EUR) Ist 2006 Plan 2007 Plan 2008 Plan 2009
Reingewinn 200 300 400 450
+ Abschreibungen 100 200 250 300
= Cashflow (brutto) 300 500 650 750
– Gewinnausschüttungen 50 75 100 100
= Cashflow netto 250 425 550 650

+ Kreditoren 50 - - -
+ Darlehen 100 - - -
+ Kapitalerhöhung - 500 - -
+ Verkauf von Beteiligungen - - 350 -

Totaler Mittelzufluss (1) 400 925 900 650


Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen 50 600 400 150
+ Debitoren 50 200 150 100
+ Warenlager 100 300 300 100
+ Befriedigung Kreditoren - 50 100 100
+ Rückzahlung Darlehen - - - 100

Totale Mittelverwertung (2) 200 1.150 950 550


Mittelbedarf/Mittelüberschuss
• Pro Jahr + 200 – 225 –50 +100
• Kumuliert +200 – 25 –75 +25

Beispiel langfristiger Finanzplan


Teil IV: Finanzplanung
1. Quartal 2. 3. 4.
Liquiditätsplan (in 1.000 EUR) Januar Februar März Quartal Quartal Quartal
Zahlungsverpflichtungen am Monatsende
a) Löhne, Gehälter usw. 170 180 180 520 550 520
b) Fällige Lieferantenrechnungen 320 430 330 980 1.050 1.000
(Waren, Anlagen)
c) Raum- und Maschinenmiete 110 100 90 300 260 250
d) Bank- und Darlehenszinsen 50 50 50 160 180 200
e) Steuern, Abgaben usw. 30 60 20 110 70 100
f) Übrige Auszahlungen (Rückzahlung - - - - 60 50
Schulden, Kontokorrentkrediten usw.)
Total Geldabgänge (1) 680 820 670 2.070 2.170 2.120
Erwartete Einzahlungen im Laufe des Monats
a) Barverkäufe 100 100 120 - - -
b) Erwartete Debitoreneingänge 480 450 500 1.950 2.100 1.950
c) Erwartete Anzahlungen 90 80 20 - - -
d) Erlös aus Anlagenverkäufen - - - - - -
e) Übrige Einzahlungen (Zinsen, Nebenerlös, 30 40 40 120 140 100
Darlehensrückzahlungen usw.)

Total Geldzugänge (2) 710 670 680 2.070 2.240 2.050

Saldo Geldströme (2) – (1) +30 –150 +10 - +70 –70


+ Anfangsbestand an flüssigen Mitteln 20 50 10 20 20 90
(Kasse, Bank)
+ Zu beschaffende Mittel - 110 - - - -
(Kredite, liquiditätspolitische Maßnahmen)
= Endbestand an flüssigen Mitteln 50 10 20 20 90 20

Beispiel kurzfristiger Finanzplan


Teil V: Finanzkontrolle
Kennzahlen Liquidität

Liquide Mittel
Liquiditätsgrad 1 =
Kurzfristiges Fremdkapital

Liquide Mittel + Geldforderungen


Liquiditätsgrad 2 =
Kurzfristiges Fremdkapital

Umlaufvermögen
Liquiditätsgrad 3 =
Kurzfristiges Fremdkapital
Teil V: Finanzkontrolle
Kennzahlen Vermögensstruktur

Investitions- Umlaufvermögen
=
verhältnis Anlagevermögen

Umlaufvermögen
Umlaufintensität =
Gesamtvermögen

Anlagevermögen
Anlageintensität =
Gesamtvermögen
Teil V: Finanzkontrolle
Kennzahlen Kapitalstruktur

Verschuldungs Fremdkapitel
=
grad Gesamtkapital

Eigenfinanzierungs- Eigenkapital
=
grad Gesamtkapital

Finanzierungs- Eigenkapital
=
verhältnis Fremdkapital
Teil V: Finanzkontrolle
Kennzahlen Deckung der Anlagen

Anlagendeckungs- Eigenkapital
=
grad 1 Anlagevermögen

Anlagendeckungs- Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital


=
grad 2 Anlagevermögen
Teil V: Finanzkontrolle
Kennzahlen zur Rentabilität

Eigenkapital- Gewinn
= x 100
rentabilität Ø Eigenkapital

Gesamtkapital-
rentabilität Gewinn + Fremdkapitalzinsen
= x 100
(Return on Investment Ø Gesamtkapital
= ROI)

Gewinn + Fremdkapitalzinsen Umsatz


= x x 100
Umsatz Ø Gesamtkapital

Umsatzrendite Kapitalumschlag
Teil VI: Literaturhinweis

 Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:


Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 489-494, 499-511
Organisation

Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre


Sommersemester 2009
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Univ.-Prof. Frank-Martin Belz
Inhaltsübersicht

Teil I: Von Stecknadeln und Stellen

Teil II: Aufbau- und Ablauforganisation

Teil III: Organisatorische Regelungen

Teil IV: Organisationsformen in der Praxis

Teil V: Literaturhinweise
Lernziele

Grundproblem des Organisierens verstehen und


Organisationsformen in der Praxis nachvollziehen
Teil I: Von Stecknadeln und Stellen
Teil I: Von Stecknadeln und Stellen
Teil I: Von Stecknadeln und Stellen

Das Unternehmen ist eine Organisation.

Das Unternehmen hat eine Organisation.

Das Unternehmen wird organisiert


Teil I: Von Stecknadeln und Stellen

Organisieren …

… bedeutet, die Gesamtaufgabe des Unternehmens,


die von Menschen und Maschinen arbeitsteilig zu er-
füllen ist, sinnvoll in Teilaufgaben zu gliedern und diese
zueinander in Beziehung zu setzen, damit die Ziele des
Unternehmens optimal erreicht werden.
Teil I: Von Stecknadeln und Stellen

Eine Stelle …

… ist die kleinste organisatorische Einheit eines Unternehmens.


Sie setzt sich aus verschiedenen Teilaufgaben zusammen, die
einen bestimmten Aufgabenkomplex bilden.
Teil I: Von Stecknadeln und Stellen
Teil II: Aufbau- und Ablauforganisation
Teil II: Aufbau- und Ablauforganisation
Teil II: Aufbau- und Ablauforganisation
Teil III: Organisatorische Regelungen

 Organigramm

 Stellenbeschreibung

 Funktionendiagramm
Teil III: Organisatorische Regelungen
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis

Stablinienorganisation (Schema)
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis

Spartenorganisation (Schema)
Teil IV: Organisationsformen in der Praxis
Management-Holding (Beispiel)
Teil VI: Literaturhinweis


Thommen, Jean-Paul/Achleitner, Ann-Kristin:
Allgemeine Betriebswirtschaftlehre, 5. Aufl., Wiesbaden 2006,
S. 767-769, 772-790, 811-815.
Klausur zur Veranstaltung
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz – Sommersemester 2007 – 09.10.2007

Nachname: _________________________ Vorname:________________________

Matrikelnr.: _________________________ Semester: ______

Studienfach: _________________________________________________

UNTERSCHRIFT: ______________________________________________

Note: __________ Punkte: Teil A: _________ von 12


Teil B: _________ von 48

Summe: _________ von 60

Hinweise zur Klausur – bitte UNBEDINGT vor Bearbeitung der Fragen lesen!

(1) Bitte tragen Sie vor Beginn der Beantwortung der Fragen auf allen Blättern Ihren Namen
und Ihre Matrikelnummer ein!

(2) Bei den Multiple-Choice-Aufgaben sind aus den 5 Antworten die richtigen Antworten auszuwäh-
len. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein. Nur für eine vollständig richtig be-
antwortete Frage erhalten Sie 2 Punkte.

(3) Bei den offenen Fragen ist die jeweils zu erreichende Gesamtpunktzahl angegeben. Sie haben für die
Bearbeitung der Klausur insgesamt 60 Minuten Zeit. Es sind alle Fragen zu bearbeiten.

(4) Bearbeiten Sie die Aufgaben nur auf den dafür vorgesehenen Blättern. Sollten Sie dennoch mehr Platz
benötigen, so können Sie die Rückseite des jeweiligen Aufgabenblatts beschreiben.

(5) Es sind keine Hilfsmittel zugelassen.

(6) Bitte überprüfen Sie, ob Ihre Klausur aus 8 Blättern besteht (Deckblatt und Aufgaben)!

VIEL ERFOLG!!!

1
Block A: 12 Punkte Punkte

Multiple-Choice Aufgaben – 6 Fragen mit je 5 Antwortmöglichkeiten (12 Punkte).


Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

1. Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

Das Alter ist ein Beispiel für ein demographisches Segmentierungsmerkmal.


Bei der Produktvariation werden zusätzliche Produktvarianten angeboten, die das
bisherige Angebot am Markt ergänzen.
Der Anteil der Ausgaben für Konsumentenwerbung am gesamten Kommunikati-
onsbudget ist bei der Push-Strategie am höchsten.
Die Inkubationsphase ist Teil des Produktentwicklungsprozesses.
Das AIDA-Schema steht für die Werbewirkungsstufen Aufmerksamkeit (Attenti- 
on), Interesse (Interest), Kaufwunsch (Desire) und Handlung (Action).

2. Aus historischer Sicht können folgende Denkhaltungen im Marketing unter-


schieden werden:

Umweltorientierung.
Marktorientierung.
Verkaufsorientierung.
Ergebnisorientierung.
Produktionsorientierung. 

3. Eine Organisation…

…kann aus einer gestalterischen, instrumentalen oder institutionalen Perspektive


betrachtet werden.
…besteht aus Aufbau- und Ablauforganisation. Bei der Aufbauorganisation geht
es um Strukturen, bei der Ablauforganisation um Prozesse.
…bestehend aus den Abteilungen: Forschung & Entwicklung, Produktion, Marke-
ting und Verwaltung, ist objektorientiert.
…mit einem Einliniensystem bedeutet, dass jede Stelle einer Mehrzahl von über-
geordneten Stellen unterstellt ist.
…nach dem Objektprinzip eignet sich für Unternehmen mit nur einem Produkt 
oder mit Massen- und Sortenfertigung.

2
4. Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

Der Produktlebenszyklus umfasst die Phasen Einführung, Wachstum, Reife, Stag-


nation und Relaunch.
Die ABC-Analyse im Bereich Beschaffung klassifiziert Produkte nach der absolu-
ten Höhe ihres Umsatzes.
Das „magische Dreieck“ der Preisfindung umfasst die Elemente „Produktionsko-
ten“, „Preissensibilität der Kunden“ und „Lieferantenpreise“.
Die Wertkettenanalyse nach Porter zielt auf die Identifikation strategischer Wett-
bewerbsvorteile ab.
Ein Organigramm stellt ein wichtiges Instrument der Ablauforganisation dar. 

5. Der Handel als „Gatekeeper“ erfüllt folgende Funktionen:

Servicefilter.
Platzierungsfilter.
x Reputationsfilter. (wenn angekreuzt, ebenfalls 2 Punkte)
Preisfilter.

Distributionsfilter.

6. Beschaffung und Produktion:

Die Beschaffungsmarktforschung betrachtet auch Angebote und Entwicklungen


im Bereich der Lager- und Transporttechniken.
Bei der fertigungssychronen Beschaffung werden für die verschiedenen Materia-
lien Eingangslager aufgebaut.
Supply Chain Management bezieht sich ausschliesslich auf interne Unterneh-
mensprozesse.
Mass Customization kombiniert die Vorteile der Massenfertigung mit den Vortei-
len der Einzelfertigung. 
Bei der Werkstattfertigung kann man zwischen Straßenfertigung und Taktferti-
gung unterscheiden.

3
Punkte

Block B: 48 Punkte

1. Finanzkontrolle (14 Punkte) 

Berechnen Sie mit Hilfe der Ihnen vorliegenden Bilanz der Aktienbrauerei Kaufbeuren AG
aus dem Jahre 2006 die folgenden Kennzahlen. Beachten Sie dabei, dass bei der
Bilanzanalyse der Sonderposten mit Rücklagenanteil zu 50 % als eigenkapitalähnlich dem
wirtschaftlichen Eigenkapital und zu 50 % als Steuerrückstellung dem langfristigen
Fremdkapital zugeordnet.
 Anlagenintensität
 Eigenfinanzierungsgrad
 Anlagendeckungsgrad 1. & 2. Grades
 Liquidität 1. – 3. Grades
Erläutern Sie kurz, was die Kennzahlen aussagen. Bewerten sie auch die Kennzahlen, bei
denen Ihnen Richtlinien bekannt sind.

Aktiva EUR Passiva EUR


A. Anlagevermögen A. Eigenkapital
I. Immaterielle I. Gezeichnetes Kapital 1.300.000
Vermögensgegenstände 264.966 II. Kapitalrücklage 113.603
II. Sachanlagen 3.409.082 III. Gewinnrücklagen 1.348.844
III. Finanzanlagen 1.799.599 IV. Bilanzverlust -607.159
5.473.647 2.155.288

B. Latente Steuern 388.000 B. Sonderposten mit


Rücklagenanteil 970.415

C. Umlaufvermögen C. Langfristige RST &


I. Vorräte 791.090 Verb.
II. Forderungen aus I. Verb. gegenüber
Lieferungen 1.632.022 Kreditinstituten 5.451.250
III. Wertpapiere 1.662.129 II. Latente Steuern 156.043
IV. Kasse 1.242.102 5.607.293
5.327.343
D. Kurzfristige Verb.
I. Verb. gegenüber
Kreditinstituten 663.838
II. Verb. aus Lieferungen 594.131
III. Sonstige Verb. 1.198.025
2.455.994

Bilanzsumme 11.188.990 Bilanzsumme 11.188.990

4
Lösung Aufgabe 1:
Lösung (7 x 2 Punkte: 1 Punkt für Rechnung; 1 Punkt für kurze Erläuterung)

Anlagenintensität:
AV 5.473.647
= = 0,48919 = 48,92%
GV 11.188.990
Ungefähr die Hälfte des Vermögens ist in Anlagen gebunden. Bewertung ist nicht möglich!

Eigenfinanzierungsgrad:
EK 2.640.495,5
= = 0,23599 = 23,60%
GK 11.188.990
Eher geringer Eigenfinanzierungsgrad. Mehr als ¾ des Kapitals kommt von Fremdkapitalgebern, was mit einer
hohen Zinsbelastung einhergeht. Bewertung ist nicht möglich!

Anlagendeckung 1. und 2. Grades:


1.Grades:
EK 2.640.495,5
= = 0,48240 = 48,24%
AV 5.473.647
Anlagendeckung 1 sollte zwischen 90 – 120% liegen. Die Anlagendeckung der Aktienbrauerei Kaufbeuren liegt
unter diesen Richtlinien bei ca. 50%. Das liegt an dem schon festgestellten geringen Eigenkapitalanteil der Brau-
erei. Das heißt, dass nur ca. 50% des Anlagevermögens durch Eigenkapital finanziert sind. Eher kritisch zu beur-
teilen.
2. Grades:
EK + langfr.FK 8.732.996
= = 1,59546 = 159,55%
AV 5.473.647
Anlagendeckung 2 sollte bei 120-160% liegen! Das ist auch bei der Aktienbrauerei Kaufbeuren der Fall. Diese
liegt bei ungefähr 160%. Das liegt an dem hohen Anteil langfristigen Kapitals. Positiv zu beurteilen.
Liquidität 1. – 3. Grades:
1. Grades:
Kasse 1.242.102
= = 0,50574 = 50,57%
kurzfr.FK 2.455.994
Für die Liquidität 1 Grades gibt es keinen Richtwert. Aus der Kasse können gut 50% der kurzfristigen Verbind-
lichkeiten bezahlt werden.

2. Grades:
Kasse + Geldford. 4.536.253
= = 1,84701 = 184,70%
kurzfr.FK 2.455.994
Liquidität 2. Grades sollte leicht über 100% liegen! Die Liquidität 2. Grades der Brauerei liegt weit über diesem
Richtwert. Dies deutet auf sehr viele offene Forderungen aus Lieferung und Leistung hin. Schlechtes Inkasso;
schlechtes Mahnwesen? Eher negativ zu bewerten.

3. Grades:
UV 5.327.343
= = 2,16911 = 216,91%
kurzfr.FK 2.455.994
Liquidität 3. Grades sollte zwischen 150% und 200% liegen! Die Kennzahl liegt etwas über der Richtlinie. Es
sind also relativ wenig liquide Mittel in den Vorräten gebunden. Positive zu bewerten.

5
ABWL-Klausur am 09.10.2007 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________
Punkte

Aufgabe 2: Produktion (14 Punkte) 14


a) Erläutern Sie den Begriff „Produktion“. Grenzen Sie Fertigung und Leistungs-
erstellung voneinander ab. (4 Punkte)
4
Produktion: Transformationsprozess von Inputgütern zu Outputgütern, im betrieblichen Um-
satzprozess zwischen Beschaffung und Absatz. (1 Pkt.)
Produktion als Fertigung: Produktion i.e.S. die eigentliche Be- und Verarbeitung von Rohstof-
fen zu Halb- und Fertigfabrikaten. Technischer Aspekt im Vordergrund (Fokus der Ingenieur-
wissenschaften. (1,5 Pkt.)
Produktion als Leistungserstellung: Produktion i.w.S. Betriebswirtschaftliche Entscheidungs-
tatbestände im Vordergrund (welche Produkte, wie viel, Fertigungstyp, Fertigungsverfahren,
eine unternehmerische Funktion neben anderen). (1,5 Pkt.)
Wichtig: Zusammenhänge erkennen!

b) Was bedeutet „Just-in-Time“ Produktion? Veranschaulichen Sie das Prinzip


6
der Just-in-Time Produktion am Beispiel des Computerherstellers Dell. (6 Punkte)

JIT - Produzieren auf Abruf, lagerloser Zufluss von Materialien, eine Art „von-der-Hand-in-den-
Mund“-Philosophie auf allen Stufen der Fertigung. Zu jeder Zeit auf allen Stufen der Beschaf-
fung, Fertigung und Distribution nur gerade so viel zu beschaffen, zu produzieren und zu vertei-
len wie unbedingt notwendig. Voraussetzung: Fliessfertigung. (Evtl. Ursachen).
2 Formen: „Produziere heute das, was morgen gebraucht wird“
„Produziere heute das, was gestern verbraucht wurde“
(3 Punkte)

Erstens verkauft Dell seine PCs nur direkt und schliesst Wiederverkäufer und Einzelhändler vom
Kaufprozess aus. Während beim klassischen Modell die Produktion nach Verkaufsprognosen
erfolgt und eine mehr oder weniger lange Lagerhaltung damit einhergeht, produziert Dell erst
nach Auftragseingang, sprich nach dem Just-in-time Prinzip. Das Built-to-Order Verfahren er-
möglicht einerseits den Verzicht auf Lagerhaltung, andererseits bietet Dell so seinen Kunden
immer die neueste Computertechnik an. Dies führt zu niedrigeren Kosten, da Dell keinen Wert-
verlust auf den Lagerbestand erleidet. Dieses direkte Verkaufsmodell, die effiziente Beschaffung
und die schlanke Produktion erlauben es dem Unternehmen, Preisvorteile direkt an die Kunden
weiterzugeben.
(3 Punkte)
6
ABWL-Klausur am 09.10.2007 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

c) Welche Vor- und Nachteile sind mit der Just-in-Time Produktion verbunden? (4 Punkte) 4

Vorteile (min. 2): 2 Punkte


- Senkung der Lagerhaltungskosten
- Flexibilität ggüb. den Wünschen und Bedürfnissen des Marktes, Risikominimierung

Nachteile (min. 2): 2 Punkte


- Abhängigkeit vom Lieferanten
Punkte
- Störanfällig (Leerlaufkosten bei Lieferverspätungen) etc.
20
Aufgabe 3: Management (20 Punkte)
a) Worin bestehen die Inhalte und Funktionen von Unternehmensleitbildern? (8 Punkte)
8

Inhalte (3-4 Punkte): allgemein gültige Grundsätze, aktuelle und zukünftige Ziele,
Normen und Werte oder Allgemeine geschäftspolitische Inhalte/ Aufgabenspezifische
Inhalte/ Adressatenspezifische Inhalte etc.
Funktionen (4-5 Punkte)
- Selbstverständnis: Das Leitbild gibt dem Unternehmen eine eindeutige Identität. Man spricht
in diesem Zusammenhang von der Corporate Identity. Sie gibt Antwort auf die Fragen: „Was ist
unser Unternehmen“ und „was ist der Sinn unserer wirtschaftlichen Tätigkeit?“. Daraus können
zwei weitere Funktionen abgeleitet werden:
- Legitimationsfunktion: Vertrauen und Glaubwürdigkeit und somit die Legitimationsbasis für
wirtschaftliches Handeln schaffen.
- Kommunikationsfunktion: Verhaltensgrundsätze nach innen und nach außen kommunizieren.
- Orientierungsrahmen: Mit dem Unternehmensleitbild wird die grundlegende zukünftige stra-
tegische Ausrichtung festgehalten.
- Motivation/ Kohäsion: Mitarbeiter können auf gemeinsame Werte zurückgreifen, die ihnen
Sicherheit gewähren und sie mit ihren Arbeitskollegen verbinden.
- Unternehmenskultur: Das Leitbild dient dazu, den Übergang von einer bestehenden Ist-
Kultur zu einer gewünschten Soll-Kultur zu erleichtern.
- Koordinationsfunktion: Das Leitbild erleichtert den Entscheidungsprozess und fördert die
Koordination und Abstimmung zwischen verschiedenen Teilbereichen.

7
ABWL-Klausur am 09.10.2007 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

b) Stellen Sie die Produkt-Markt Matrix (nach Ansoff) graphisch dar und
erläutern Sie diese am Beispiel der Hofpfisterei. (6 Punkte) 6
Korrekte Graphik: 2 Punkte
Richtige Erläuterung + Beispiel: je 1 Pkt.

Marktdurchdringung: Bearbeitung der bestehenden Märkten mit den gegenwärtigen Produkten-


zusätzliche Marktanteile gewinnen. (Hofpfisterei: die klassischen Produkte intensiver werben
etc.)
Marktentwicklung: neue regionale Märkte, neue Käuferschichten oder neue Anwendungsmög-
lichkeiten der bestehenden Produkte erschliessen (Hofpfisterei expandiert in ganz Deutschland
oder öffnet neue Vertriebskanäle)
Produktentwicklung: mit neuen Produkten die Bedürfnisse der Kunden auf den bisherigen Mär-
ten befriedigen (Hofpfisterei bringt eine neue Sorte Brot auf den Markt, oder bäckt Diät-Brot
etc.)
Diversifikation: (horizontale, vertikale, laterale): neue Produkte auf neuen Märkte (Hofpfisterei
verkauft z.Bsp. Käse.)

c) Charakterisieren Sie die drei Wettbewerbsstrategien nach Porter und


6
führen Sie jeweils ein passendes Beispiel aus dem Konsumgüterbereich an. (6 Punkte)

je Wettbewerbsstrategie- Erläuterung + Beispiel- 2 Punkte


Graphik- Bonuspunkte
Kostenführerschaft: Kostenvorsprung durch verschiedene Maßnahmen=> niedriger Preis
Differenzierung: Produkt oder DL von denjenigen der Konkurrenzunternehmen abheben. Ein-
zigartigkeit.
Konzentration auf Schwerpunkte (Nischenstrategie): ein bestimmtes Marksegment bearbeiten
8
Wiederholungsklausur zur Veranstaltung
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz – Sommersemester 2007 – 13.02.2008

Nachname: _________________________ Vorname:________________________

Matrikelnr.: _________________________ Semester: ______

Studienfach: _________________________________________________

UNTERSCHRIFT: ______________________________________________

Note: __________ Punkte: Teil A: _________ von 12


Teil B: _________ von 48

Summe: _________ von 60

Hinweise zur Klausur – bitte UNBEDINGT vor Bearbeitung der Fragen lesen!

(1) Bitte tragen Sie vor Beginn der Beantwortung der Fragen auf allen Blättern Ihren Namen
und Ihre Matrikelnummer ein!

(2) Bei den Multiple-Choice-Aufgaben sind aus den 5 Antworten die richtigen Antwortmöglichkeiten
auszuwählen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein. Nur für eine vollständig richtig
beantwortete Frage erhalten Sie 2 Punkte.

(3) Bei den offenen Fragen ist die jeweils zu erreichende Gesamtpunktzahl angegeben. Sie haben für die Bear-
beitung der Klausur insgesamt 60 Minuten Zeit. Es sind alle Fragen zu bearbeiten.

(4) Bearbeiten Sie die Aufgaben nur auf den dafür vorgesehenen Blättern. Sollten Sie dennoch mehr Platz
benötigen, so können Sie die Rückseite des jeweiligen Aufgabenblatts beschreiben.

(5) Es ist ein Taschenrechner ohne Programmierfunktion zugelassen.

(6) Bitte überprüfen Sie, ob Ihre Klausur aus 8 Blättern besteht (Deckblatt und Aufgaben)!

VIEL ERFOLG!!!

1
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Block A: 12 Punkte Punkte

Multiple-Choice Aufgaben – 6 Fragen mit je 5 Antwortmöglichkeiten (12 Punkte).


Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

1. Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

Großhändler zählen zu den direkten Absatzwegen.


Wenn die Weihenstephaner Brauerei einen Gastronomiebetrieb aufkauft, ist das
eine Form der lateralen Diversifikation.
Die Marktsegmentierung besteht aus Markterfassung und Marktbearbeitung.
Die Befragung und Beobachtung sind Erhebungstechniken der sekundären Markt-
forschung.

Image, Bekanntheitsgrad, Kundenzufriedenheit sind Beispiele für psychographi-
sche Marketingziele.

2. Kreuzen Sie die Triebkräfte des Branchenwettbewerbs an:

Lieferanten.
Potenzielle Lieferanten.
Substitutionsprodukte.
Konkurrenten .
Potenzielle Konkurrenten.


3. Eine Organisation…

…kennt drei Arten von Stellen: ausführende Stellen, Leitungsstellen und Stabstel-
len.
…ist unterorganisiert, wenn viele unregelmäßige Vorgänge allgemein geregelt
werden.
…die nach dem Objektprinzip gegliedert ist, heißt Spartenorganisation.
…mit einer Matrixstruktur ist dadurch gekennzeichnet, dass jede Stelle nur durch
eine Verbindungslinie mit ihrer vorgesetzten Instanz verbunden ist.
…gegliedert nach Verrichtungen oder Funktionen ist für Interessenskonflikte zwi- 
schen den Teilbereichen anfällig.

2
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

4. Welche der folgenden Aussagen zur Kommunikation sind richtig?

Eine Werbeanzeige im Freisinger Blatt „Forum“ ist ein Massenkommunikations-


mittel.
Public Relations steht für Öffentlichkeitsarbeit.
Sponsoring ist ein klassisches Kommunikationsinstrument.
Verkaufsförderung umfasst verbraucherorientierte, außendienstorientierte und
händlerorientierte Maßnahmen.
Bei Sponsoring ist keine Gegenleistung des Gesponserten zu erwarten. 

5. Im Nachhaltigkeits-Marketing unterscheidet man sechs Schritte, darunter:

Normatives Nachhaltigkeits-Marketing.
Ethisches Nachhaltigkeits-Marketing.
Operatives Nachhaltigkeits-Marketing.
Transformatives Nachhaltigkeits-Marketing.

Soziales Nachhaltigkeits-Marketing.

6. Beschaffung und Produktion:

Die durch die ABC-Analyse ermittelten C-Güter weisen das größte Kosteneinspa-
rungspotenzial auf.
Im Vordergrund der Beschaffungsmarktforschung stehen potentielle Lieferanten.
Bei der Straßenfertigung besteht eine genaue zeitliche Abstimmung zwischen den
verschiedenen Verrichtungen.
Ein wesentlicher Nachteil der Fließfertigung ist in den großen Zwischenlagern zu
sehen. 
Ein wesentlicher Vorteil der Werkstattfertigung besteht in den kurzen Transport-
wegen.

3
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Block B: 48 Punkte Punkte

12
Aufgabe 1: Grundlagen (12 Punkte)
a) Stellen Sie den güter- und finanzwirtschaftlichen Umsatzprozess eines Industrie-
unternehmens graphisch dar. Erläutern Sie kurz. (8 Punkte) 8

b) Wodurch sind Unternehmen gekennzeichnet? Erläutern Sie vier zentrale Merkmale.


(4 Punkte)
4

4
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________
Punkte

Aufgabe 2: Marketing (12 Punkte) 12


a) Erläutern Sie den Grund- und Zusatznutzen von Produkten am Beispiel von qualitativ
hochwertigen Stereoanlagen. (6 Punkte)
6

b) Wie ist die Preiselastizität von qualitativ hochwertigen Stereoanlagen? Erläutern Sie
anhand einer graphischen Darstellung. (4 Punkte) 6

5
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________
Punkte

12
Aufgabe 3: Strategisches Management (12 Punkte)
a) Was ist unter „Polarisierung der Märkte“ zu verstehen? Erläutern Sie anhand einer
7
graphischen Darstellung am Beispiel des deutschen Lebensmittelmarktes. (7 Punkte)

b) Welche wettbewerbsstrategischen Konsequenzen ergeben sich aus der


„Polarisierung der Märkte“ für Lebensmittelhersteller? Erläutern Sie am Beispiel 5
von Bäckereien. (5 Punkte)

6
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________ Punkte

Aufgabe 5: Finanzkontrolle (12 Punkte) 12

Die Anlagenintensität, der Eigenfinanzierungsgrad sowie die Liquidität 3. Grades gehören zu


den finanzwirtschaftlichen Kennzahlen. Berechnen Sie mit Hilfe der Ihnen vorliegenden Bilanz
der LEBENSMITTEL AG aus dem Jahre 2006 diese drei Kennzahlen und erläutern Sie kurz, was
diese aussagen und wie sie zu bewerten sind. Zu den erfolgswirtschaftlichen Kennzahlen gehört
u.a. die Eigenkapitalrentabilität. Ausgehend von dem in der Bilanz ausgewiesenen Gewinn, wie
hoch ist die Eigenkapitalrentabilität bei der LEBENSMITTEL AG? Was sagt diese aus und wie ist
diese zu bewerten?

Aktiva EUR Passiva EUR


A. Anlagevermögen A. Eigenkapital
I. Immaterielle I. Gezeichnetes Kapital 16.226
Vermögensgegenstände 2.996 II. Kapitalrücklagen 7.696
II. Sachanlagen 37.372 III. Gewinnrücklagen 17.339
III. Finanzanlagen 3.874 IV. Bilanzgewinn 11.036
44.242 52.297

B. Umlaufvermögen B. Rückstellungen
I. Vorräte 42.767 (RST) und langfr. Verb.
II. Forderungen und sonst. I. RST für Pensionen 644
Vermögensgegenstände 55.932 II. SteuerRST 2.920
III. Kassenbestand 553 III. Sonst. RST u. Verb. 13.407
99.252 16.971

C. Rechnungs- C. Kurzfr. Verb.


abgrenzungsposten 127 I. Verb. gegenüber
Kreditinstituten 47.618
II. Verb. aus Lieferungen
und Leistungen 16.201
III. Verb. gegenüber ver-
bundenen Unternehmen 2.739
IV. Sonst. Verb. 7.795
74.353

Bilanzsumme 143.621 Bilanzsumme 143.621

7
ABWL-Wh.-Klausur am 13.02.2008
Kennzahl Formel Berechnung Erläuterung und gegebenenfalls Bewertung der Kennzahlen

Anlagen-
intensität

Eigen-
finanzierungs-
grad

Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________


Liquidität
3. Grades

Eigenkapital-
rentabilität
8
Klausur zur Veranstaltung
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz – Sommersemester 2008 – 23.06.2008

Nachname: _________________________ Vorname:________________________

Matrikelnr.: _________________________ Semester: ______

Studienfach: _________________________________________________

UNTERSCHRIFT: ______________________________________________

Note: __________ Punkte: Teil A: _________ von 12


Teil B: _________ von 48

Summe: _________ von 60

Hinweise zur Klausur – bitte UNBEDINGT vor Bearbeitung der Fragen lesen!

(1) Bitte tragen Sie vor Beginn der Beantwortung der Fragen auf allen Blättern Ihren Namen
und Ihre Matrikelnummer ein!

(2) Bei den Multiple-Choice-Aufgaben sind aus den 5 Antworten die richtigen Antwortmöglichkeiten
auszuwählen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein. Nur für eine vollständig richtig
beantwortete Frage erhalten Sie 2 Punkte.

(3) Bei den offenen Fragen ist die jeweils zu erreichende Gesamtpunktzahl angegeben. Sie haben für die Bear-
beitung der Klausur insgesamt 60 Minuten Zeit. Es sind alle Fragen zu bearbeiten.

(4) Bearbeiten Sie die Aufgaben nur auf den dafür vorgesehenen Blättern. Sollten Sie dennoch mehr Platz
benötigen, so können Sie die Rückseite des jeweiligen Aufgabenblatts beschreiben.

(5) Es ist ein Taschenrechner ohne Programmierfunktion zugelassen.

(6) Bitte überprüfen Sie, ob Ihre Klausur aus 8 Blättern besteht (Deckblatt und Aufgaben)!

VIEL ERFOLG!!!

1
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Block A: 12 Punkte Punkte

Multiple-Choice Aufgaben – 6 Fragen mit je 5 Antwortmöglichkeiten (12 Punkte).


Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

1. In einer Fabrik werden die Produkte in Fließfertigung hergestellt. Welche


Vorteile hat das?

Minimierung der Lagerkosten.


Kurze innerbetriebliche Transportwege.
Niedriger Kapitalbedarf.
Unempfindlichkeit gegen Produktionsstörungen.
Schnelle Umstellungsmöglichkeiten auf neue Produkte. 2

2. Folgende Rechtsformen sind Personengesellschaften:

Aktiengesellschaft (AG).
Offene Handelsgesellschaft (OHG).
Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).
Genossenschaft.
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR).
2

3. Primäre Marktforschung…

…stützt sich auf bereits vorhandene Informationen.


…bedient sich Erhebungstechniken wie Befragung, Test und/ oder Beobachtung.
…ist Ausgangspunkt für sekundäre Marktforschung.
…ist generell günstiger als die sekundäre Marktforschung, weil vom eigenen Un-
ternehmen durchgeführt.
…heißt auch Field Research. 2

2
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

4. Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

Umsatzsteigerung und Erhöhung des Marktanteils sind Beispiele für psychogra-


phische Marketingziele.
C-Güter stellen die wichtigste Beschaffungsgruppe für die Einkaufsabteilung dar.
Die Kontrollspanne gibt an wie viele Mitarbeiter einem Vorgesetzten unterstellt
sind.
Die Begriffe Wertkette, Supply Chain und Wertschöpfungskette sind synonym.
Die allgemeine Umweltanalyse ist Teil der SWOT-Analyse und zielt auf die Iden- 2
tifikation von Chancen und Risiken für das Unternehmen ab.

5. Welche der folgenden Aussagen zu Distribution sind richtig?

Unternehmen, die Ihre Produkte online verkaufen, nutzen die Internetplattform als
indirekten Absatzweg.
Bei der Push-Strategie wird in erster Linie der Konsument angesprochen.
Beim direkten Absatz werden keine Absatzmittler eingeschaltet.
Franchising stellt eine indirekte Absatzform dar.
2
Der Großhandel verkauft Güter ausschließlich an Wiederverkäufer, Weiterverar-
beiter oder Großverbraucher.

6. Kreuzen Sie die Ihnen bekannte Formen der Preisdifferenzierung an:

Zeitliche.
Räumliche.
Exklusive.
Quantitative.
Personelle. 2

3
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Block B: 48 Punkte Punkte

18
Aufgabe 1: Investitionsrechenverfahren (18 Punkte)

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie beabsichtigt, sein Angebot durch die Produktion eines neuen
Erzeugnisses zu erweitern. Dazu ist die Beschaffung einer neuen Maschine notwendig. Da die kapitalin-
tensivere Variante B ein qualitativ besseres Produkt herstellt, unterscheiden sich die beiden Alternativen
nicht nur in der Kostenstruktur, sondern auch im Verkaufspreis.

Produkt A Produkt B
Anschaffungspreis (€) 1.000.000 1.500.000
Lebensdauer 5 Jahre 5 Jahre
Kapazität pro Jahr (Stück) 130.000 130.000
Variable Kosten pro Stück (€) 2,- 1,-
Verkaufspreis der Erzeugnisse (€) 6,50 7,50
Erwarteter Absatz (Stück) 80.000 80.000

a) Welche Alternative würden Sie jeweils mithilfe der Gewinnvergleichsrechnung wählen, wenn Sie in
Ihren Berechnungen einen Kalkulationszinssatz von 10% zugrunde legen? Bestimmen Sie dabei auch den
Break-Even-Punkt algebraisch und graphisch (12 Punkte).
12

4
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

b) Diskutieren Sie die Vor- und Nachteile statischer Investitionsrechenverfahren (6 Punkte).

5
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________
Punkte

Aufgabe 2: Management (15 Punkte) 15


a) Grundsätzlich lassen sich drei Managementebenen unterscheiden. Nennen Sie die
drei Managementebenen! Wie haben sie sich chronologisch entwickelt und welches Ziel
wird auf der jeweiligen Managementebene primär verfolgt? (5 Punkte) 5

b) Wie haben sich die Strukturen bzw. Segmente des Lebensmittelmarktes während der 6
letzten zwei Jahrzehnte verändert? Veranschaulichen und erläutern Sie anhand
einer Graphik! (6 Punkte)

6
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

c) Welche wettbewerbsstrategischen Konsequenzen ergeben sich aus den strukturellen


4
Veränderungen im Lebensmittelmarkt? Erläutern Sie am Beispiel der Hofpfisterei.
Welche Wettbewerbsstrategie verfolgt das Unternehmen und wie profiliert es sich damit
erfolgreich im Wettbewerb? (4 Punkte)

7
ABWL-Klausur am 23.06.2008 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Punkte
Aufgabe 3: Beschaffung (15 Punkte)
a) Der Beschaffungsmanager von Dallmayr unterzieht seine Lieferanten einer 15
kritischen Betrachtung. Welche Merkmale eignen sich zur Evaluation der Lieferanten?
Erläutern Sie näher am spezifischen Beispiel von Kaffee vor dem Hintergrund
9
der aktuellen Situation (9 Punkte).

b) Im Rahmen der Beschaffungs- und Lagerplanung stellt sich die Frage, wie
Materialien optimal beschafft werden können. Erläutern Sie die drei grundsätzlichen
Beschaffungsarten und führen Sie jeweils ein typisches Unternehmens- bzw.
6
Produktbeispiel an (6 Punkte).
(Bitte nutzen Sie auch die Rückseite zur Beantwortung dieser Frage.)

8
Wiederholungsklausur zur Veranstaltung
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Univ.-Prof. Dr. Frank-Martin Belz – Sommersemester 2008 – 11.02.2009

Nachname: _________________________ Vorname:________________________

Matrikelnummer.: _________________________ Semester: ______

Studienfach: _________________________________________________

UNTERSCHRIFT: ______________________________________________

Note: __________ Punkte: Teil A: _________ von 12


Teil B: _________ von 48

Summe: _________ von 60

Hinweise zur Klausur – bitte UNBEDINGT vor Bearbeitung der Fragen lesen!

(1) Bitte tragen Sie vor Beginn der Beantwortung der Fragen auf allen Blättern Ihren Namen
und Ihre Matrikelnummer ein!

(2) Bei den Multiple-Choice-Aufgaben sind aus den 5 Antworten die richtigen Antwortmöglichkeiten
auszuwählen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein. Nur für eine vollständig richtig
beantwortete Frage erhalten Sie 2 Punkte.

(3) Bei den offenen Fragen ist die jeweils zu erreichende Gesamtpunktzahl angegeben. Sie haben für die Bear-
beitung der Klausur insgesamt 60 Minuten Zeit. Es sind alle Fragen zu bearbeiten.

(4) Bearbeiten Sie die Aufgaben nur auf den dafür vorgesehenen Blättern. Sollten Sie dennoch mehr Platz
benötigen, so können Sie die Rückseite des jeweiligen Aufgabenblatts beschreiben.

(5) Es ist ein Taschenrechner ohne Programmierfunktion zugelassen.

(6) Bitte überprüfen Sie, ob Ihre Klausur aus 8 Blättern besteht (Deckblatt und Aufgaben)!

VIEL ERFOLG!!!

1
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Block A: 12 Punkte Punkte

Multiple-Choice Aufgaben – 6 Fragen mit je 5 Antwortmöglichkeiten (12 Punkte).


Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

1. Kennzeichnen Sie die primären Aktivitäten in einer allgemeinen Wertkette:

Marketing und Vertrieb.


Eingangslogistik.
Technologie-Entwicklung
Kundendienst.
Personalwirtschaft. 2

2. Welche der Folgenden Techniken sind Management by Techniken?:

Management by Objectives.
Management by Exception.
Management by Quality.
Management by Performance.
Management by System.
2

3. Welche der folgenden Aussagen zu Produktion sind richtig?

Der Begriff „Fertigung“ betont den betriebswirtschaftlichen Aspekt der Produkti-


on.
Der Fertigungstyp sagt aus, wie die Produktionsanlagen angeordnet sind.
Die Fließfertigung ist mit hohem Kapitalbedarf und hohen Fixkosten verbunden.
Ein Hauptproblem bei der Werkstattfertigung besteht in der Planung der Maschi-
nenbelegung.
Tendenziell werden Produkte der Mehrfachfertigung, insbesondere der Massenfer- 2
tigung, vorwiegend auftragsbezogen produziert.

2
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

4. Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

Befragung und Beobachtung sind Methoden der Kundenintegration in Innovati-


onsprozesse mit einem hohen Interaktionsgrad.
Die Hofpfisterei verfolgt eine Differenzierungsstrategie.
Coca-Cola Zero ist ein Beispiel für eine Produktvariation.
Ein unterorganisiertes Unternehmen leidet unter zu vielen allgemeinen Regeln.
Das schriftlich formulierte Unternehmensleitbild ist ein zentraler Bestandteil des 2
normativen Managements.

5. Welche der folgenden Aussagen zu Preis sind richtig?

Aldi verfolgt eine Prämienpreisstrategie.


Ermäßigte Kinokarten für StudentInnen sind ein Beispiel für eine personelle Preis-
differenzierung.
Digitale Preisbildung ist eine Form der Preisdifferenzierung.
Die Nachfrage nach lebensnotwendigen Gütern ist relativ unelastisch.
2
Preisentscheidungen basieren ausschließlich auf Kostenstrukturen.

6. Welche der folgenden Begriffe gehören zu den vier klassischen Elementen des
Marketing-Mix?:

Differenzierungsstrategie.
Preis.
Distribution.
Positionierung.
Kommunikation. 2

3
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Block B: 48 Punkte Punkte

Aufgabe 1: Marketing (16 Punkte) 16

a) Erläutern Sie allgemein den Grundnutzen- und Zusatznutzen von Produkten anhand
einer graphischen Darstellung. (9 Punkte) 9

b) Der deutsche Kaffeemarkt ist in hohem Maß gesättigt und durch einen harten
7
Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet. Durch welche spezifischen
Produkt- und Serviceleistungen kann sich ein Qualitätsanbieter wie Dallmayr gegenüber
Konkurrenten differenzieren? (7 Punkte)

4
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Punkte
Aufgabe 2: Strategisches Management (16 Punkte)
16
a) Stellen Sie die fünf Triebkräfte des Wettbewerbs einer Branche (nach Porter)
anhand einer Graphik dar. (7 Punkte)
7

5
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

b) Worin sehen Sie die zwei zentralen Triebkräfte des Lebensmittelwettbewerbs? Begründen
Sie näher! (5 Punkte)

c) Wodurch sind Kostenstrategien gekennzeichnet? Erläutern Sie am Beispiel von „Backwerk“.


(4 Punkte)
4

6
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009 Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

Punkte

Aufgabe 3: Finanzkontrolle (16 Punkte) 16

Die Anlagenintensität, der Eigenfinanzierungsgrad sowie die Liquidität 3. Grades gehören zu


den finanzwirtschaftlichen Kennzahlen. Berechnen Sie mit Hilfe der Ihnen vorliegenden Bilanz
der LEBENSMITTEL AG aus dem Jahre 2008 diese drei Kennzahlen und erläutern Sie näher, was
diese aussagen und wie sie zu bewerten sind. Zu den erfolgswirtschaftlichen Kennzahlen gehört
u.a. die Eigenkapitalrentabilität. Ausgehend von dem in der Bilanz ausgewiesenen Gewinn, wie
hoch ist die Eigenkapitalrentabilität bei der LEBENSMITTEL AG? Was sagt diese aus und wie ist
diese zu bewerten?

Aktiva EUR Passiva EUR


A. Anlagevermögen A. Eigenkapital
I. Immaterielle I. Gezeichnetes Kapital 64.904
Vermögensgegenstände 11.984 II. Kapitalrücklagen 30.784
II. Sachanlagen 149.488 III. Gewinnrücklagen 69.356
III. Finanzanlagen 15.496 IV. Bilanzgewinn 44.144
176.968 209.188

B. Umlaufvermögen B. Rückstellungen
I. Vorräte 171.068 (RST) und langfr. Verb.
II. Forderungen und sonst. I. RST für Pensionen 2.576
Vermögensgegenstände 221.568 II. SteuerRST 11.680
III. Kassenbestand 2.212 III. Sonst. RST u. Verb. 53.628
397.008 67.884

C. Rechnungs- C. Kurzfr. Verb.


abgrenzungsposten 508 I. Verb. gegenüber
Kreditinstituten 190.472
II. Verb. aus Lieferungen
und Leistungen 64.804
III. Verb. gegenüber ver-
bundenen Unternehmen 10.956
IV. Sonst. Verb. 31.180
297.412

Bilanzsumme 574.484 Bilanzsumme 574.484

7
Kennzahl Formel (je 1 Pkt.) Berechnung (je 1 Pkt.) Erläuterung und gegebenenfalls Bewertung der Kennzahlen (je 2 Punkte)

Anlagen-
intensität

Eigen-
ABWL-WH-Klausur am 11.02.2009

finanzierungs-
grad

Liquidität
3. Grades

Eigenkapital-
rentabilität
Name: ____________________ Matr.Nr.: _____________

8
Zeitplan Blockveranstaltung ABWL

Freitag, 12. Juni 2009

10:15 – 11:45 Vorlesung Produktion


11:45 – 12:45 Mittagspause
12:45 – 13:30 Präsentation (Ausschnitte) und Diskussion
DVD „We Feed The World“
13:30 – 14:30 Vorlesung Finanzierung
14:30 – 15:00 Kaffeepause
15:00 – 16:00 Übung Finanzierung und
Prüfungsvorbereitung (Teil I)
Zeitplan Blockveranstaltung ABWL

Samstag, 13. Juni 2009

10:15 – 11:45 Vorlesung Organisation


11:45 – 12:45 Mittagspause
12:45 – 13:30 Präsentation und Diskussion
DVD „Industriedynastien: Dr. Oetker“
13:30 – 14:30 Vorlesung Strategisches Management
14:30 – 15:00 Kaffeepause
15:00 – 16:00 Prüfungsvorbereitung (Teil II)